230 Jahre Ständetheater in Prag

230 Jahre Ständetheater in Prag


Das schöpferische Potential der Bühne im europäischen Kontext

 Programm



Veranstalter:

Institut umění – Divadelní ústav
(Arts and Theatre Institut),

Národní divadlo
(Nationaltheater Prag)                                                                               



Mitveranstalter:

Internationale Carl-Maria-von-Weber-Gesellschaft,
Katedra divadelní vědy FF UK (Philosophische Fakultät der Karls-Universität, Lehrstuhl für Theaterwissenschaft),

Hudební a taneční fakulta AMU (Academy of Performing Arts in Prague, Music and Dance Faculty),

Národní muzeum – České muzeum hudby (Nationalmuseum – Tschechisches Museum für Musik),
Österreichisches Kulturforum Prag

Gefördert vom:

Kultusministerium der Tschechischen Republik
Staatlichen Fonds für Kultur der Tschechischen Republik
Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds

Programm der Tagung - NEU

Wo findet die Tagung statt – Häuser und Tagungsräume

Der Festabend, veranstaltet im Rahmen der internationalen Tagung, findet am Freitag, den 19. April 2013, um 19 Uhr (Národní muzeum – České muzeum hudby, Karmelitská 2, Praha 1) statt - Programm des Festabends

Ausstellungen in Prag 18. – 21.4.

Konzerte in Prag 18.–21.4.

Sehenswürdigkeiten im Prager Zentrum

Gaststätten & Kaffeehäuser

Spaziergang durch Prag

Eine Probe von der Begleitausstellung Joseph Platzer und seine Bühnenbilder für das Nostitztheater (1783) - NEU

Ihre Fragen beantworten wir gern, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.

 

Prag, 18. – 21. 4. 2013

Am 21. April 2013 feiert das Ständetheater in Prag das 230. Jubiläum seiner Eröffnung (1783).  In der Theatergeschichte Prags nimmt diese Bühne eine Sonderstellung ein. Als das erste Theater in den böhmischen Ländern wurde sie von seinem Stifter und Erbauer Franz Anton Graf von Nostitz beauftragt, die Aufgabe einer Bildungs- und Moralinstanz zu übernehmen und das geistige Niveau des Volkes anzuheben. Diesen Dienst sollte sie sowohl der deutschen als auch der tschechischen Bevölkerung Prags durch die Pflege eines mehrsprachigen Schauspiel- und Opernrepertoires leisten. Bis zum Jahre 1862 teilten sich das tschechische und das deutsche Ensemble das Theater, 1862 wurde die erste selbständige tschechische Bühne eröffnet: das Interimstheater (Prozatímní divadlo).  Bis 1920 gehörte das Ständetheater mit seinem deutschen Repertoire zu den bedeutenden europäischen Theaterzentren mit lebendigen internationalen Verbindungen.  Im Jahre 1920 wurde es vom tschechischen Ensemble übernommen.

 

Vor 200 Jahren, im April 1813, wurde Carl Maria von Weber (1786 1826) für den Posten des Operndirektors des Ständetheaters engagiert. Er blieb drei Jahre lang. Unter seiner Leitung wurde Beethovens Oper Fidelio zum ersten Mal in Prag aufgeführt (1814), es fand die Uraufführung der Oper Faust von Louis Spohr statt (1816), es wurden aber auch tschechische  Komponisten gespielt, u. a. Georg Anton Benda (Medea, 1813) oder Johann Joseph Rösler (Elisene, 1815). Das kulturelle und gesellschaftliche Leben von Prag kommentierte er in Zeitungen und Zeitschriften und in seiner umfangreichen  Korrespondenz.



Organisation:  Kabinett für die Erforschung des tschechischen Theaters (IDU)

Koordinatorin:

Mgr. Jitka Pavlišová, Ph.D.

Kabinett für die Erforschung des tschechischen Theaters (IDU)

T  +420 224 809 133

M +420 603 792 813

E   jitka.pavlisova@divadlo.cz

 

Leiterin des Kabinetts für die Erforschung des tschechischen Theaters (IDU):

PhDr. Alena Jakubcová, Ph.D.

Kabinett für die Erforschung des tschechischen Theaters (IDU)

T  +420 224 809 113

M +420 732 571 743

E    alena.jakubcova@divadlo.cz

 

Das Programmkomitee der Tagung:

PhDr. Adolf Scherl, CSc.

PhDr. Eva Šormová

PhDr. Jitka Ludvová, CSc.

Mgr. Pavel Petráněk

Mgr. Ondřej Svoboda


 

Naše portály

Informační centrum českého divadla na Internetu

Pražské Quadriennale scénografie a divadelního prostoru

Norské fondy

Edice Box

Mezikulturní dialog

IDU na Facebooku:

↑ nahoru